Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 05. Dezember 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Exemestan zur Brustkrebs-Prävention in der Postmenopause effektiv

Tamoxifen oder Raloxifen kommen zur Vorbeugung vor Brustkrebs aufgrund von Nebenwirkungen kaum in Frage. In einer randomisierten Studie wurde nun untersucht, wie sich die präventive Einnahme des Aromatasehemmers Exemestan auf die Entwicklung von Brustkrebs auswirkt.

4560 mindestens 35-jährige postmenopausale Frauen mit mindestens einem der folgenden Risikofaktoren nahmen an der randomisierten Studie teil:

  • Alter mindestens 60 Jahre
  • Gail 5-Jahresrisiko > 1.66%
  • Frühere atypische duktale oder lobuläre Hyperplasie respektive lobuläres Carcinoma in situ oder duktales Carcinoma in situ mit Mastektomie

Die Frauen erhielten täglich entweder Exemestan oder Placebo. Der Follow-up betrug 35 Monate. Endpunkte waren Brustkrebsinzidenz, Nebenwirkungen und Lebensqualität.

 

Das mittlere Alter der Frauen lag bei 62.5 Jahren, der Gail-Risikoscore betrug durchschnittlich 2.3%. Unter Exemestan traten 11 invasive Mammakarzinome und unter Placebo deren 32 auf. Damit reduzierte Exemestan das Brustkrebsrisiko um 65% (HR 0.35, p=0.002). Die jährliche Inzidenz von invasiven und nicht invasiven Mammakarzinomen (Carcinoma in situ) lag bei 0.35% in der Exemestangruppe und bei 0.77% in der Placebogruppe (HR 0.47, p=0.004). Über Nebenwirkungen beklagten sich 88% unter Exemestan und 85% unter Placebo. Bezüglich Frakturen, kardiovaskulären Ereignissen, anderen Krebserkrankungen oder Medikamenten-assoziierten Todesfällen zeigten sich keine signifikanten Unterschiede zwischen den beiden Gruppen. Die Unterschiede in der Lebensqualität waren minimal.

 

Konklusion der Autoren: Exemestan reduziert das Brustkrebsrisiko bei postmenopausalen Frauen mit moderatem Baselinerisiko signifikant. Nebenwirkungen und Lebensqualität scheinen durch Exemestan nicht bedeutsam beeinflusst zu werden.

 

Link zur Studie

N Engl J Med 2011;364:2381-2391 - Goss PE et al

24.06.2011 - dde

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Allgemeinmedizin
Gynäkologie
Onkologie

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1