Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 03. Dezember 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Brustkrebs: Chemotherapie plus Tamoxifen versus Tamoxifen allein

Tamoxifen hat trotz Aromatasehemmern noch seinen festen Platz in der Therapie des Hormonrezeptor-positiven Mammakarzinoms. Eine im Lancet publizierte, randomisierte Studie hat den Benefit einer zusätzlichen Chemotherapie sowie die optimale zeitliche Gabe von Tamoxifen evaluiert.

An der randomisierten Phase 3 Studie nahmen 1'558 postmenopausale Frauen mit einem Hormonrezeptor-positiven, Lymphknoten-positiven Mammakarzinom teil. Die Patientinnen erhielten entweder eine Chemotherapie mit CAF (5 Zyklen Cyclophosphamid, Doxorubicin und Fluorouracil alle 4 Wochen) plus 5 Jahre Tamoxifen oder Tamoxifen ohne Chemotherapie. In der Chemotherapiegruppe nahmen die Frauen Tamoxifen entweder nach der Chemotherapie (CAF-T) oder gleichzeitig (CAFT) ein. Primärer Endpunkt war das krankheitsfreie Überleben. Sekundäre wichtige Endpunkte waren Gesamtüberleben und Nebenwirkungen.

 

Nach einem mittleren Follow-up von 9 Jahren waren 637 Brustkrebs-assoziierte Ereignisse aufgetreten. Gegenüber Tamoxifen allein war die Verabreichung einer Chemotherapie zusätzlich zum Tamoxifen oder vor Tamoxifen mit einem signifikant besseren krankheitsfreien Überleben assoziiert (HR 0.76 für krankheitsfreies Überleben (p=0.002) und HR 0.83 für Gesamtüberleben (p=0.057)). Das Ergebnis der zweiten Analyse zeigte eine statistisch nicht signifikante Überlegenheit der CAF-T Strategie gegenüber der CAFT-Strategie (HR 0.84 für krankheitsfreies Überleben (p=0.061) und HR 0.90 für Gesamtüberleben (p=0.30). Neutropenien, Stomatitiden Thrombophlebitiden, Herzinsuffizienzen und Lekämien traten unter Chemotherapie plus Tamoxifen häufiger auf als unter Tamoxifen allein.

 

Konklusion der Autoren: Die adjuvante Therapie mit CAF, gefolgt von 5 Jahren Tamoxifen, verbessert das krankheitsfreie Überleben von Frauen mit Hormonrezeptor-positivem, Lymphknoten-positivem Mammakarzinom gegenüber Tamoxifen allein signifikant.

Lancet 2009;374:2055 – 2063 - Albain KS

18.12.2009 - dde

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Gynäkologie
Onkologie

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1