Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 03. Dezember 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Antipsychotika im Vergleich

Sind die Zweit-Generation-Antipsychotika den Erst-Generation-Antipsychotika bei der Behandlung der Schizophrenie überlegen? Dieser Frage gingen die Autoren einer im Lancet publizierten Metaanalyse nach.

Die Autoren führten eine Metaanalyse von 150 randomisierten Doppelblindstudien durch, welche Antipsychotika der zweiten Generation mit solchen der ersten Generation verglichen. Primärer Endpunkt war die Gesamteffektivität, sekundäre Endpunkte waren positive, negative sowie depressive Symptome, Rezidive, Lebensqualität, extrapyramidale Nebenwirkungen, Gewichtszunahme und Sedation.

 

Die 150 Studien schlossen insgesamt 21'533 Teilnehmer ein. Vier Zweit-Generation-Antipsychotika zeigten eine bessere Effektivität als Erst-Generation-Antipsychotika. Dies waren Amisulprid, Clozapin, Olanzapin und Risperidon. Als nicht effektiver als die Antipsychotika der ersten Generation erwiesen sich Aripiprazol, Quetiapin, Sertindol, Ziprasidon und Zotepin. Bezüglich Lebensqualität zeigten sich gegenüber den Erst-Generation-Antipsychotika Vorteile durch Amisulprid, Clozapin und Sertindol. Im Vergleich zu Haloperidol traten unter den Zweit-Generation-Antipsychotika signifikant weniger extrapyramidale Nebenwirkungen auf. Ausser für Aripiprazol und Ziprasidon war unter allen Antipsychotika der zweiten Generation eine Gewichtszunahme nachweisbar.

 

Konklusion der Autoren: Zweit-Generation-Antipsychotika sind keine homogene Wirkstoffklasse. Die Ergebnisse dieser Metaanalyse sprechen für eine individualisierte Wahl des Antipsychotikums je nach Ansprüchen an Effektivität, Nebenwirkungen und Kosten.

 

Link zur Studie

Lancet 2009;373:31-41 - Leucht S et al

05.01.2009 - dde

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Psychiatrie

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1