Leaderboard

Sie sind hier: Kongresse/Tagungen » Kongressberichte 29. November 2021
Suchen
tellmed.ch
Kongressberichte
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Kongressberichte
CH-Tagungsberichte
Kongresskalender
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

HPV-Infektion

Impfstoffe gegen verschiedene HPV-Typen

Zur Zeit sind auf dem Markt zwei HPV-Impfstoffe erhältlich. Einer davon ist Gardasil®, der von Merck hergestellt wird und bereits zugelassen ist. Es handelt sich um einen tetravalenten Impfstoff, der speziell gegen die HPV-Stämme 16 und 18 – die zusammen für ca. 70% der Fälle von Gebärmutterhalskrebs verantwortlich sind – und gegen HPV 6 und 11 gerichtet ist, die ca. 90% der Genitalwarzen hervorrufen. Der andere Impfstoff (Cervarix®) wird von GlaxoSmithKline hergestellt. Es handelt sich um einen bivalenten Impfstoff, der sich primär gegen HPV16 und 18 richtet. Es liegen jedoch Hinweise dafür vor, dass er zudem einen gewissen Schutz gegen die HPV-Stämme 31 und 45 bieten kann. Seine Zulassung steht unmittelbar bevor.

 

Sicher und effektiv

Die Impfstoffe scheinen sicher und sehr effektiv zu sein. Sie wurden an rund 25’000 Mädchen und Frauen zwischen 9 und 26 Jahren getestet. Die Impfung bietet einen nahezu 100-prozentigen Schutz gegen Krebsvorstufen der Zervix, Vulva und Vagina im Zusammenhang mit Neuinfektionen durch HPV-Typen, gegen die der Impfstoff gerichtet war. Der Schutz ist aber nur so hoch, wenn vor der Impfung keine HPV-Infektion erfolgt. „Der optimale Zeitpunkt für die Impfung liegt deshalb vor der sexuellen Aktivität“, sagte Prof. Lowy.

 

Der tetravalente Impfstoff hat ebenfalls einen hohen Schutz vor Entstehung von Warzen durch HPV-Stämme erzielt, gegen die er gerichtet ist. Es wurde nur über leichte Nebenwirkungen berichtet.

 

Vorsorge und Früherkennung weiterhin wichtig

Die Impfung bedeutet zwar einen grossen Fortschritt im Kampf gegen das Zervixkarzinom; sie ersetzt jedoch die Früherkennung nicht (regelmässige Abstrich-Untersuchungen oder Tests auf HPV-DNS).

Infektionen mit den beiden Hochrisiko-Typen HPV 16 und 18 werden für ca. 70% aller Neuerkrankungen verantwortlich gemacht. Für die übrigen 30% sind Ansteckungen mit anderen HPV-Typen ausschlaggebend, von denen die meisten durch den Impfstoff nicht verhindert werden.

 

Noch keine einheitliche Regelung

In Europa wird der Impfstoff in einigen Ländern bereits von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt; eine einheitliche Regelung, um die auch auf politischer Ebene gerungen wird, steht jedoch noch aus. Grund hierfür sind zum Teil die hohen Kosten der Impfung, die z.B. in Deutschland mit 465 Euro, in den USA immerhin noch mit 360 Dollar zu Buche schlagen.

In den Entwicklungsländern (z.B. in Afrika und Asien), in denen 80% aller Fälle von Gebärmutterhalskrebs registriert werden, ist wegen des hohen Preises in absehbarer Zeit nicht mit flächendeckenden Impfungen zu rechnen. Um die Krebsgefahr zu bannen, müssten hier rasch tragfähige Lösungen angestrebt werden.

 

 
Mediscope
 
20.06.2007 - dde
 



 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1