UEGW: Rabeprazol lindert Beschwerden rascher als Omeprazol bei Refluxoesophagitis
Leaderboard

Sie sind hier: Kongresse/Tagungen » Kongressberichte 13. August 2022
Suchen
tellmed.ch
Kongressberichte
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Kongressberichte
CH-Tagungsberichte
Kongresskalender
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Rabeprazol lindert Beschwerden rascher als Omeprazol bei Refluxoesophagitis

Dr. Pace vom Universitätsspital Mailand berichtete von einer randomisierten kontrollierten Studie in Italien, welche Rabeprazol 20 mg mit Omeprazol 20 mg bei der Refluxoesophagitis verglich. Die Studie schloss 549 Patienten mit einer endoskopisch bestätigten Refluxoesophagitis (Savary-Miller Grad I-III) und einem Durchschnittsalter von 47 Jahren ein. Die Beobachtungsdauer betrug 4 Wochen, respektive 8 Wochen für die Patienten, die nach 4 Wochen noch keinen Therapieeffekt zeigten. Bei Studienbeginn wiesen 69.2% eine Grad I, 24.2% eine Grad II und 5.4% eine Grad III Oesophagitis auf

 

Die mittlere Dauer der Beschwerden betrug 53.9 Monate und im Durchschnitt litten die Patienten 5.6 mal pro Woche unter dem typischen Schmerz, der als Herzbrennen empfunden wird.

 

Nach acht Wochen Behandlungsdauer wiesen über 92% der Patienten in beiden Behandlungsarmen eine endoskopisch bestätigte Besserung der Oesophagitis auf, mit kompletter Heilung bei 85.9% mit Rabeprazol und 85.6% mit Omeprazol. Die Unterschiede bezüglich Heilungsrate waren statistisch nicht signifikant. Die Autoren der Studie kamen zum Schluss, dass Rabeprazol und Omeprazol bezüglich Heilungsrate äquivalent sind.

 

Dr. Pace führte aber weiter aus, dass die Schnelligkeit, mit der eine Linderung der Beschwerden (Herzbrennen) erzielt wird, ein wichtiges Kriterium bei der Medikamentenwahl darstellt. Sie untersuchten deshalb in ihrer Studie ebenfalls den Einfluss der beiden Medikamente auf die Linderung der Schmerzen.

 

Bei Studienbeginn klagten 97.8% der Patienten über Herzbrennen am Tag und 74.8% während der Nacht. Während der Behandlungsdauer protokollierten die Patienten die Frequenz und den Schweregrad der Schmerzen (Grad 0-4).

 

Patienten unter Rabeprazol erreichten im Mittel nach 2.82 Tagen einen Rückgang der Beschwerden (Grad O oder 1) während unter Omeprazol eine analoge Besserung der Beschwerden im Mittel nach 4.7 Tagen erreicht wurde. Über ein vollständiges Verschwinden des Herzbrennens innerhalb von 3 Tagen berichteten 37.1% der Patienten unter Rabeprazol im Vergleich zu 23% unter Omeprazol. Dieser Unterschied war statistisch signifikant (p = 0.008).

 

Der erste beschwerdefreie Tag wird mit Rabeprazol rascher erreicht als mit Omeprazol, so die Schlussfolgerung von Dr. Pace. Aufgrund dieser Vorteile und der Gleichwertigkeit in der Heilungsrate empfahl Dr. Pace Rabeprazol als Medikament der Wahl bei der Refluxoesophagitis.

 



 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1