ACR: Doxycyclin als neue Therapieoption bei Arthrose?
Leaderboard

Sie sind hier: Kongresse/Tagungen » Kongressberichte 13. August 2022
Suchen
tellmed.ch
Kongressberichte
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Kongressberichte
CH-Tagungsberichte
Kongresskalender
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Doxycyclin als neue Therapieoption bei Arthrose?

 

Dr. Kenneth Brandt (Indiana University School of Medicine, Indianapolis) zeigte in seiner Studie, dass die Behandlung mit Doxycyclin erfolgversprechend als «disease-modifying osteoarthritis drug» (DMOAD) eingesetzt werden kann und er gewann damit dieses Jahr den «ACR clinical research award».

 

431 Patientinnen (im Alter von 45-64 Jahren) mit radiologisch dokumentierter Gonarthrose (Grad II-III nach Kellgren & Lawrence für das Indexknie und Grad O-I für das kontralaterale Knie) wurden über 30 Monate mit Doxycyclin (2 x 100 mg täglich peroral) behandelt.

Nach 4, 16 und 30 Monaten wurden konventionell radiologische Röntgenbilder angefertigt. Die minimale mediale femorotibiale Gelenkspaltweite wurde an beiden Kniegelenken ausgemessen. Der Schmerzverlauf wurde halbjährlich anhand der visuell analogen Schmerzskala (VAS) in Ruhe sowie nach einer Gehstrecke von 50 Metern und anhand des WOMAC OA Index dokumentiert.

 

Im Indexknie (mit radiologisch manifester Gonarthrose) nahm die Gelenkspaltverschmälerung in der Doxycyclingruppe mit einer Rate von 0.12 mm/Jahr zu, in der Placebogruppe mit 0.18 mm/Jahr. Die Therapie mit Doxycyclin führte zu einer 33%-igen Reduktion der Gelenkspaltverschmälerung und die Differenz zur Kontrollgruppe war nach 16 und 30 Monaten signifikant.

 

Im kontralateralen Knie betrug die Gelenkspaltverschmälerung 0.18 mm/Jahr und die Doxycyclingruppe unterschied sich nach 16 und 30 Monaten nicht von der Placebogruppe. Somit könnte sich der strukturelle Benefit einer Arthrosebehandlung mit Doxycyclin auf Kniegelenke mit bereits fortgeschrittenen arthrotischen Veränderungen beschränken.

 

Das Schmerzassessment erfolgte im Indexknie und im kontralateralen Knie separat. Für beide Kniegelenke konnte für die Doxycyclingruppe eine Schmerzreduktion verzeichnet werden im Vergleich zur Placebogruppe. Die Resultate waren jedoch für das kontralaterale Knie nicht signifikant.

 

Zusammengefasst zeigt Brandt, dass unter Doxycyclinbehandlung bei fortgeschrittener Gonarthrose eine signifikante Schmerzreduktion im Indexknie erreicht wird, welche mit einer 33%-igen Reduktion der Gelenkspaltverschmälerung einhergeht, was eine Korrelation der beiden Parameter suggeriert. Diese Daten zeigen, dass Doxycyclin eine pharmakologische Substanz ist, die den natürlichen Verlauf der Arthrose beeinflussen kann.



 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1