Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 26. September 2021
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

VHF: Klinischer Nettobenefit der drei neuen oralen Antikogulanzien bei unselektierten Patienten

In einer Dänischen Studie überwog bei unselektierten Patienten der klinische Nettobenefit bei allen drei neuen Antikoagulantien zur Hirnschlagprophylaxe bei Vorhofflimmern im Vergleich zu Warfarin. Für die Studie wurden die Daten aus den Zulassungsstudien auf Patienten des Dänischen Nationalen Patientenregisters extrapoliert.

Die Autoren extrapolierten die Ergebnisse der drei Zulassungsstudien mit Dabigatran, Rivaroxaban und Apixaban (in dieser Indikation noch nicht zugelassen) auf Patienten mit Vorhofflimmern aus dem Dänischen Nationalen Patientenregister, das u.a. alle Patienten mit Vorhofflimmern in Dänemark erfasst. Da bisher noch keine direkten klinischen Vergleichsstudien vorliegen, lassen sich so Daten zum Nettobenefit hinsichtlich der Senkung des Hirnschlagrisikos und Erhöhung des Blutungsrisikos der neuen oralen Antikoagulanzien im Vergleich zu Warfarin in einer unselektierten Population gewinnen.

 

Bei allen drei neuen Antikoagulanzien überwog der Nettobenefit im Vergleich zu Warfarin. Am deutlichsten war der Unterschied bei hohem Hinrschlagrisiko gemäss CHADS2 bzw. dem neueren CHA2DS2-VASc Score. Bei Patienten mit niedrigem Risiko (CHADS2 = 0), aber hohem Blutungsrisiko, überwog der Netoobenefit von Apixaban und Dabigatran in der niedrigeren Dosierung (110 mg zweimal täglich). Bei mässigem Risiko (CHA2DS2-VASc = 1) waren es Apixaban und beide Dabigatran-Dosierungen (110 mg bzw. 150 mg zweimal täglich). Bei hohem Hirnschlagrisiko (CHADS2 ab 1 bzw. CHA2DS2-VASc ab 2) waren alle drei Wirkstoffe Warfarin überlegen, unabhängig vom Blutungsrisiko.

 

Konklusion der Autoren: Solange keine direkten klinischen Vergleichsstudien vorliegen, kann diese Analyse dazu beitragen, eine gewisse Orientierung hinsichtlich möglicher Unterschiede der (nach Zulassung von Apixaban) drei neuen Therapieoptionen zu gehen.

 

Link zur Studie 

Thromb Haemost. 2012;107:584-589 - Banerjee A et al.

20.03.2012 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Fachbereiche
Kardiovaskuläre Erkrankungen

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1