Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 03. Dezember 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Schizophrenie: Antipsychotika der zweiten Generation versus jene der ersten Generation

In EUFEST (European First Episode Schizophrenia Trial) wurde die Wirksamkeit von Antipsychotika der zweiten Generation mit jener der ersten Generation zur Behandlung eines ersten Schizophrenieschubes verglichen.

In die offene randomisierte Studie aus 14 Ländern wurden 498 Patienten im Alter von 18 bis 40 Jahren mit einer Schizophrenie, schizoformen oder schizoaffektiven Erkrankung entweder mit dem konventionellen typischen Antipsychotikum Haloperidol (1-4 mg/Tag, n=103) behandelt oder mit einem der vier neueren atypischen Antipsychotika (Amisulprid 200-800 mg/Tag, n=104; Olanzapin 5-20 mg/Tag, n=105; Quetiapin (200-750 mg/Tag, n=104 oder Ziprasidon 40-160 mg/Tag, n=104). Primärer Endpunkt der Intention to treat Analyse war ein Therapieabbruch aus irgendwelchen Gründen. Welcher Wirkstoff jeweils eingenommen wurde, war sowohl dem Arzt als auch dem Patienten bekannt. Der Follow-up betrug ein Jahr.

 

Nach einem Jahr hatten in der Haloperidol-Gruppe mehr Patienten die Behandlung abgebrochen als in den anderen Gruppen, nämlich 72% gegenüber 40% mit Amisulprid (HR 0.37), 33% mit Olanzapin (HR 0.28), 53% mit Quetiapin (HR 0.52) und 45% mit Ziprasidon (HR 0.51). Der Rückgang der Symptome war in allen Gruppen mit etwa 60% gleich.

 

Konklusion der Autoren: Mit den Antipsychotika der zweiten Generation ist durch die niedrigere Abbruchrate eine klinisch bedeutsame Langzeittherapie (zumindest für ein Jahr) eines ersten Schizophrenieschubes möglich. Dennoch kann nicht abgeleitet werden, dass atypische Antipsychotika wirksamer sind als Haloperidol.

Lancet 2008; 371:1085-1097 - Kahn RS et al. for the EUFEST study group

31.03.2008 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Psychiatrie
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1