Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 20. Oktober 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top
   Seite 1 von 3  vorhergehende Seite nächste Seite
   
   Artikel 1-20 / 48
   
Schwangerschaft: Erhöhtes Fehlgeburtenrisiko unter oralem Fluconazol
Trotz limitierter Datenlage zur Sicherheit von oralem Fluconazol in der Schwangerschaft wird es immer wieder statt der topischen Standardtherapie zur Behandlung von Vaginalcandidosen eingesetzt. Eine dänische Kohortenstudie untersuchte nun das Risiko für Fehlgeburten und Totgeburten unter oraler Fluconazoltherapie während der Schwangerschaft.
JAMA. 2016;315(1):58-67 , Mølgaard-Nielsen D et al.

Fördert die HPV-Impfung riskantes Sexualverhalten bei Frauen?
Es gibt Befürchtungen, dass die HPV-Impfung "Safer Sex" negativ beeinflussen könnte, da Impfungen gegen sexuell übertragbare Krankheiten (STD) ein "falsches" Gefühl der Sicherheit vermitteln würden. Dies bestätigte eine aktuelle Auswertung von Daten einer grossen US-amerikanischen Krankenversicherung nicht.
JAMA Intern Med. 2015; Online Publikation am 9. Februar , Jena AB et al.

Harnwegsinfekt: Behandlung der unkomplizierten Zystitis
Harnwegsinfektionen gehören zu den häufigsten Gründen für Arztbesuche und für eine Antibiotikaeinnahme bei Erwachsenen. In Anbetracht der zunehmenden Resistenzentwicklung ermittelte ein systematischer Review im JAMA das optimale Management.
JAMA. 2014;312(16):1677-1684 , Grigoryan L et al.

HPV-Impfung: Bivalenter Impfstoff auch bei älteren Frauen wirksam
Am häufigsten von einer HPV-Infektion betroffen sind Frauen fünf bis zehn Jahre nach dem ersten Geschlechtsverkehr. Trotzdem besteht auch noch für ältere Frauen ein Infektionsrisiko. Die VIVIANE-Studie untersuchte den Impfschutz des bivalenten HPV 16/18-Impfstoffs bei über 25-jährigen Frauen.
The Lancet 2014; Early Online Publication am 2. September , Skinner SR et al.

HIV-Prävention: Was bringt die persönliche Beratung beim HIV-Schnelltest
Im Zusammenhang mit dem HIV-Schnelltest wird eine Beratung zum persönlichen Infektionsrisiko und zu Schutzmöglichkeiten angeboten. Welche Bedeutung die Beratung in diesem Setting zur Senkung der Neuinfektionsraten für HIV und anderer sexuell übertragbarer Infektionen hat, untersuchte die US-amerikanische AWARE-Studie.
JAMA. 2013;310(16):1701-1710 , Metsch LR et al.

Erfolg für Australisches HPV-Impfprogramm bei Genitalwarzen
In Australien sind seit der Einführung des staatliches HPV-Impfprogramms für Mädchen und junge Frauen im Jahr 2007 die neuen Fälle von Genitalwarzen bei Frauen und sogar bei Männern deutlich zurückgegangen.
BMJ 2013;346:f2032 , Ali H et al.

Prävention katheterassoziierte Harnwegsinfekte
Harnwegsinfektionen zählen zu den häufigsten nosokomialen Infektionen überhaupt. Da der transurethrale Harnwegskatheter der wichtigste Risikofaktor für solche Harnwegsinfektionen ist, stellt die Vermeidung unnötiger Katheterliegetage das Grundprinzip aller Präventionskonzepte dar. Eine amerikanische Studie liefert dazu neue Daten.
JAMA Intern Med. 2013; Online Publikation am 25. März , Saint S et al.

Zervix-Screening trotz HPV-Impfung
Eine Kohortenstudie in England untersuchte Häufigkeit und Risikofaktoren von prävalenten, inzidenten und persistierenden HPV-Infektionen bei jungen Frauen vor der Ära der HPV-Impfung von Schulkindern gegen die Genotypen 16 und 18. Die Ergebnisse erschienen im British Medical Journal.
BMJ 2012;344:e4168 , Oakeshott P et al.

Vaginalmykosen: Honig und Joghurt Mix vetreibt Kandidose
Bei drei von vier Frauen tritt mindestens einmal im Leben eine Scheidenpilzinfektion auf. Vor allem Schwangere haben ein erhöhtes Risiko. Eine wirksame Alternative zu topischen Antimykotika scheint gemäss einer ägyptischen Studie eine Mixtur aus Honig und Joghurt zu sein.
Arch Gynecol Obstet. 2012, Online Publikation am 8. Februar , Abdelmonem AM et al.

EHEC-Epidemie: Erste Ergebnisse des klinischen EHEC-HUS-Registers
Im Frühsommer 2011 versetzte eine EHEC-Epidemie in Deutschland Forscher und Gesundheitsbehörden in Alarmbereitschaft. Nachweislich 54 Menschen starben an der Infektion. Gut ein halbes Jahr nach Ausbruch wurden nun im NEJM die ersten Ergebnisse einer klinischen Studie zum gefährlichen Darmkeim publiziert.
NEJM 2011;365:1771-1780 , Frank C for the HUS Investigation Team

Antibiotika verhindern Harnswegsinfektionen effizienter als Kranbeeren
Die zunehmende Antibiotikaresistenz von Uropathogenen lässt die Kranbeere als interessante Alternative zur Prävention von Harnwegsinfektionen (HWI) erscheinen. Beerepoot und Kollegen haben untersucht, ob Kranbeerenextrakt ähnlich effektiv ist wie Antibiotika.
Arch Intern Med 2011;171:1270-1278 , Beerepoot MA et al

Wirksamkeit der HPV-Impfung bei jungen Männern
HPV-Infektionen kommen nicht nur bei Frauen, sondern auch bei jungen Männern häufig vor. Die Autoren einer im NEJM publizierten Studie haben die Verträglichkeit und Effektivität der quadrivalenten HPV-Impfung bezüglich Verhinderung von anogenitalen HPV-induzierten Läsionen untersucht.
NEJM 2011;364:401-411 , Giuliano AR et al

Review: Wirksamste Therapien bei chronischer Prostatitis
Die Autoren einer systematischen Review und Metaanalyse haben die Wirksamkeit von alpha-Blockern, Antibiotika, Entzündungshemmern und anderen Therapien zur Linderung von Schmerzen und Miktionsproblemen bei chronischer Prostatitis (auch chronic pelvic pain syndrome, CCPP) untersucht.
JAMA 2011;305:78-86 , Anothaisintawee T et al

Kranbeerensaft zur Prävention von Harnwegsinfektionen ineffektiv
Die Moosbeere – auch Kranbeere genannt – enthält starke Antioxidantien. Kranbeerensaft wird vor allem in den USA zur Prophylaxe von rezidivierenden Harnwegsinfektionen eingenommen. Eine effektive präventive Wirkung konnte aktuell in einer randomisierten Studie jedoch nicht bestätigt werden.
Clin Infect Dis 2011;52:23-30 , Barbosa-Cesnik C et al

Individuelles Resistenzrisiko nach Antibiotika-Exposition
Resistenzen auf first-line und second-line Antibiotika nehmen weltweit zu. Costelloe und Kollegen haben in ihrer Metaanalyse untersucht, wie sich die Antibiotikaexposition nach HWI- und Luftwegsinfekten auf das Resistenzrisiko beim Individuum auswirkt.
BMJ 2010;340:c2096 , Costelloe C et al

Wie vorgehen bei Frauen mit Verdacht auf HWI?
Harnwegsinfektionen (HWI) gehören bei Frauen zu den häufigsten Verdachtsdiagnosen in der Praxis. In einer randomisierten Studie wurden 5 verschiedene Abklärungs- respektive Behandlungsstrategien bei Verdacht auf HWI in der Grundversorgung miteinander verglichen.
BMJ 2010;340:c199 , Little P et al

HPV-Impfung: Auch Frauen ab 24 können profitieren
Eine im Lancet publizierte kontrollierte Studie evaluierte die Sicherheit und Wirksamkeit des quadrivalenten HPV-Impfstoffes bei Frauen im Alter zwischen 24 und 45 Jahren.
Lancet 2009;373:1949-1957 , Muñoz N et al.

Zirkumzision als HSV- und HPV-Infektions-Prophylaxe
Die Zirkumzision führt bei Männern gemäss randomisierten Studien zur Senkung der HIV-Inzidenz. Die Autoren einer im NEJM publizierten, randomisierten Studie haben die präventive Wirkung der Zirkumzision auf HSV- und HPV-Infektionen sowie Syphilis evaluiert.
NEJM 2009;360:1298-1309 , Tobian AA et al

Hypersensitivität auf HPV-Impfstoff sehr selten
In Australien erhielten im Jahr 2007 alleine an zwei Allergiezentren mehr als 380'000 Schulmädchen den quadrivalenten HPV-Impfstoff zur Zervixkarzinomprävention. Kang und Kollegen unterzogen die medizinischen Daten von Mädchen mit vermuteter Hypersensitivitätsreaktion nach Impfung einer genauen Prüfung.
BMJ 2008;337:a2642 , Kang LW et al

Review: Management bei Harnwegsinfekt
Im Journal “Urologic Nursing” wurde aktuell eine Review zur Epidemiologie, Diagnostik und Therapie von Harnwegsinfektionen (HWI) bei der Frau publiziert. Die wichtigen Erkenntnisse sind hier kurz zusammengefasst.
Urol Nurs. 2008;28:333-341 , Rahn DD

 
 Artikel 1-20 / 48    Seite 1 von 3  vorhergehende Seite nächste Seite

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Allgemeinmedizin
Chirurgie
Dermatologie
Endokrinologie
Ernährung
Gastroenterologie
Gynäkologie
Hämatologie
Infektiologie
Bewegungsapparat
Blut
Haut
Herz-Kreislauf
HIV
Magen-Darm
ORL
Respirationstrakt
Urogenitaltrakt
ZNS
Innere Medizin
Kardiovaskuläre Erkrankungen
Muskuloskelettale Erkrankungen
Neurologie
Onkologie
Ophthalmologie
ORL
Pädiatrie
Psychiatrie
Respirationstrakt
Sportmedizin
Urologie-Nephrologie

 

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1