Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 19. Mai 2019
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top
   Seite 1 von 1  vorhergehende Seite nächste Seite
   
   Artikel 1-19 / 19
   
Immunthrombozytopenie: Endlich eine effektivere Therapie
Die Inzidenz der Immunthrombozytopenie (ITP) beträgt ca. 2 pro 10 000 Personen. Die Autoren einer randomisierten Studie haben die Effektivität von Romiplostim, einem gut verträglichen Thrombopoietin-Mimetikum, mit der Wirksamkeit der bisherigen Standardtherapie verglichen und im NEJM eindrückliche Resultate publiziert.
NEJM 2010;363:1889-1899 , Kuter DJ et al

TVT: Ein Drittel der Patienten hat stumme Lungenembolien
Stein und Kollegen haben in einer im American Journal of Medicine publizierten systematischen Review untersucht, wie häufig bei Patienten mit einer tiefen Venenthrombose (TVT) stumme Lungenembolien nachgewiesen werden können.
Am J Med 2010;123:426-431 , Stein PD et al

Akute Lungenembolie: Frühe Antikoagulation verbessert Prognose
Intravenöses Heparin nach akuter Lungenembolie reduziert die Mortalität und die Rezidivgefahr. Smith und Kollegen untersuchten, wie sich das Timing der Antikoagulation auf die Mortalität auswirkt.
Chest 2010;137:1382-1390 , Smith SB

Apixaban versus Enoxaparin zur Thromboseprophylaxe nach Knie-TP
Apixaban ist nach dem in der Schweiz bereis zugelassenen Rivaroxaban der zweite in der klinischen Evaluation weit fortgeschrittene orale direkte Faktor Xa Inhibitor. Apixaban wurde in einer grossen randomisierten Studie nun mit dem Goldstandard Enoxaparin verglichen.
Lancet 2010;375:807-815 , Lassen MR et al

IBD: Thromboserisiko im Schub viel höher als in Remission
Das Risiko für Thromboembolien ist bei Morbus Crohn und Colitis ulcerosa erhöht. Nicht bekannt war bisher, wie weit der Aktivitätsgrad der Erkrankung dieses Risiko beeinflusst. Eine im Lancet publizierte Studie ist dieser Frage nachgegangen.
Lancet 2010;375:657-663 , Grainge MJ et al

Dabigatran versus Warfarin zur Behandlung der Venenthrombose
Der direkte Thrombinhemmer Dabigatran kann im Gegensatz zu den Vitamin K Antagonisten in fixer Dosierung eingenommen werden und bedarf keiner Überwachung der Antikoagulation. Die RE-COVER Studie hat Wirkung und Nebenwirkungen von Dabigatran und Warfarin bei der Therapie der venösen Thromboembolie verglichen.
NEJM 2009;361:2342-2352 , Schulman S et al

Vorhofflimmern: Endlich gute Alternative zu Vitamin K Antagonisten
Vitamin K Antagonisten reduzieren das Hirnschlagrisiko bei Patienten mit Vorhofflimmern beträchtlich. Conolly und Kollegen haben am ESC 2009 in Barcelona und gleichzeitig im NEJM die RE-LY Studie präsentiert, in welcher der orale Thrombinhemmer Dabigatran bezüglich Hirnschlagprävention mit Warfarin verglichen wurde.
NEJM 2009, online Publikation 30. August , Connolly SJ et al

Antikoagulation: Welches ist der optimale INR?
Jede Antikoagulation ist ein Seilakt zwischen Thromboembolie- und Blutungsrisiko. Die Autoren einer Metaanalyse haben die Risiken für thromboembolische und Blutungsereignisse je nach Antikoagulationsintensität berechnet.
CMAJ 2008 179: 235-244 , Oake N et al

Rivaroxaban bestätigt Überlegenheit in der Thromboseprävention
Kürzlich wurden im NEJM zwei Studien publiziert, welche dem oralen Antikoagulans Rivaroxaban in der Prophylaxe von Thromboembolien bei Patienten nach Hüft- und Knie-TP-Operation gegenüber dem Goldstandard Enoxaparin eine hoch signifikante Überlegenheit attestierten. Eine dritte Studie zur gleichen Fragestellung wurde aktuell im Lancet veröffentlicht.
Lancet 2008;372:31-39 , Kakkar AK et al

Neues orales Antikoagulans effektiver als LMWH
Der Goldstandard der Thromboseprophylaxe bei orthopädischen Eingriffen ist die Injektion von niedrigmolekularem Heparin (LMWH). Zwei im NEJM publizierte, grosse, randomisierte Studien haben die antithrombotische Effektivität und Sicherheit des oralen Faktor Xa Hemmers Rivaroxaban bei Hüft- und Knie-TP Patienten untersucht.
NEJM 2008;358:2765-2775 und 2776-2786 , Eriksson BI et al; Lassen MR et al

Hämophilie: prophylaktische versus episodische Verabreichung von Gerinnungsfaktoren
Jungs oder Männer mit Hämophilie werden bei relevanten Blutungen, insbesondere Gelenkblutungen, mit dem entsprechend verminderten Gerinnungsfaktor behandelt. Im NEJM wurde eine Studie publiziert, welche die Auswirkung der regelmässigen, prophylaktischen Verabreichung von Gerinnungsfaktoren auf potentielle Gelenkschäden in der Zukunft untersuchte.
NEJM 2007; 357:535-544 , Manco-Johnson MJ et al

Homocystein-Reduktion und Thromboembolierisiko
Erhöhte Homocysteinspiegel sind mit einem erhöhten Thromboembolie-Risiko assoziiert. Folgende Studie hat untersucht, ob die Senkung des Homocysteinspiegels mit Vitaminen dieses Risiko reduzieren kann.
Ann Intern Med 2007;146:761-767 , Ray JG et al

Vorhofflimmern, Antikoagulation und Hirnschlagrisiko
Klinische Studien lassen keinen Zweifel daran, dass die orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern eine effektive Intervention zur Hirnschlagprophylaxe ist. Eine US-Studie hat untersucht, wie sich die Zusammenhänge zwischen Vorhofflimmern, Antikoagulation und Hirnschlagrisiko zwischen 1992 und 2002 entwickelt haben.
Stroke 2006;37:1969-1974 , Lakshminarayan K et al

Review: Behandlung exzessiver Antikoagulation mit Vitamin K1
Oral antikoagulierte Patienten mit einem INR > 4 haben ein deutlich erhöhtes Blutungsrisiko. Die Autoren einer Metaanalyse haben nun die Effektivität der Verabreichung von Vitamin K1 (Phytomenadion) bei zu stark antikoagulierten Patienten untersucht.
Arch Intern Med 2006;166:391-397 , KJ DeZee et al

Breite Thromboseprophylaxe mit Fondaparinux
Fondaparinux, ein selektiver Hemmer des Gerinnungsfaktors Xa, reduziert thromboembolische Ereignisse nach orthopädischen Eingriffen gemäss einer Metaanalyse signifikant. Ob dies auch für medizinische Patienten mit einem erhöhten Thromboembolierisiko gilt haben nun die Autoren einer im BMJ publizierten, randomisierten Studie untersucht.
BMJ 2006;332:325-329 , AT Cohen et al

Orale Antikoagulation: Selbstkontrolle/Selbstmanagement des Patienten von Vorteil
Einigen Studien zufolge könnte eine Kontrolle der oralen Antikoagulation durch den Patienten selbst gleichwertig oder sogar besser sein als das herkömmliche Monitoring. Ob dem so ist, wurde in dieser im Lancet publizierten Metaanalyse untersucht.
Lancet 2006;367:404-411 , C Heneghan et al

Einfache Abklärungsstrategie bei Verdacht auf Lungenembolie
Verschiedene komplexe Algorithmen zur Abklärung bei Verdacht auf Lungenembolie (LE) wurden bisher evaluiert. Die Autoren einer prospektiven Kohortenstudie haben nun die Genauigkeit einer einfachen Strategie untersucht: Klinische Wahrscheinlichkeit – D-Dimer – Computertomographie.
JAMA 2006;295:172-179 , Writing Group for the Christopher Study Investigators

Hydroxyurea im Vergleich mit Anagrelid bei essentieller Thrombozythämie
Die randomisierte kontrollierte Studie untersuchte den Effekt von Hydroxyurea (Litalir®) im Vergleich mit Anagrelid (Agrelin®) bei Patienten mit essentieller Thrombozythämie und hohem Risiko für ein vaskuläres Ereignis.
NEJM 2005;353:33-45 , C. N. Harrison et al

Zu hoher INR bei Antikoagulation: Vitamin K oral oder i.v.?
Die orale Antikoagulation birgt bekannte Risiken, unter anderem Blutungskomplikationen bei exzessivem INR. Das Ziel muss es in dieser Situation sein, den INR innerhalb von 24 Stunden in den therapeutischen Bereich zu bringen. Aufgrund von Bedenken gegen die i.v.-Applikation von Vitamin K wegen Thrombose- oder Anaphylaxierisiken wird zum Teil auch die orale Einnahme von Vitamin K propagiert. Die beiden Strategien wurden nun in randomisierter Weise gegeneinander verglichen.
Arch Intern Med 2003;163:2469-2473 , A. Lubetsky et al

 
 Artikel 1-19 / 19    Seite 1 von 1  vorhergehende Seite nächste Seite

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Allgemeinmedizin
Chirurgie
Dermatologie
Endokrinologie
Ernährung
Gastroenterologie
Gynäkologie
Hämatologie
Anämie
Gerinnungsstörungen
Neoplasie
Anderes
Infektiologie
Innere Medizin
Kardiovaskuläre Erkrankungen
Muskuloskelettale Erkrankungen
Neurologie
Onkologie
Ophthalmologie
ORL
Pädiatrie
Psychiatrie
Respirationstrakt
Sportmedizin
Urologie-Nephrologie

 

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1