Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 24. Oktober 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top
   Seite 1 von 2  vorhergehende Seite nächste Seite
   
   Artikel 1-20 / 33
   
Akupunktur bei chronischen Schmerzen - Metaanalyse individueller Patientendaten
Akupunktur wird in vielen Praxen erfolgreich zur Behandlung chronischer Schmerzen eingesetzt. Ob diese die Schmerzen tatsächlich lindert, oder nur über einen Placeboeffekt wirkt, ist umstritten. Eine neue Metaanalyse in den Archives of Internal Medicine unterstreicht die positive Wirkung der Akupunktur bei vier unterschiedlichen chronische Schmerzzuständen.
Arch Intern Med 2012; Online Publikation am 10. September , Vickers AJ et al. for the Acupuncture Trialists' Collaboration

Migräne: Rizatriptan bei jungen Patienten bald neue Option
Bei jungen Migränepatienten sind die Therapieoptionen bislang sehr begrenzt. Die besonders wirksamen Triptane können mit einer einzigen Ausnahme (Sumatriptan-Nasenspray) nur bei Erwachsenen verschrieben werden. Nun dürfte mit RIzatriptan bald eine neue Option zu Verfügung stehen. In den USA wurde das Triptan bereits bei jungen Patienten zugelassen.
Cephalalgia 2012;32:750-765 , Ho TW et al.

Wie effektiv ist Akupunktur zur Migräne-Prophylaxe?
Eine Studie im Fachblatt des Kanadischen Ärzteverbandes verglich vier verschiedene Akupunkturmethoden - davon eine Scheinakupunktur - zur Migräne-Prophylaxe. Die Resultate weisen auf einen nur bescheidenen Nutzen der Akupunktur hin.
CMAJ 2012, Online Publikation am 9. Januar, doi: 10.1503 , Ying Li et al.

Bei rezidivierenden Bauchschmerzen beim Kind an abdominale Migräne denken
Die abdominale Migräne ist eine Sonderform der Migräne. Typischerweise treten ohne erkennbare Ursache rezidivierende Bauchschmerzen mit vasomotorischen Symptomen, Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen auf. Die abdominale Migräne gilt als Vorläufer der klassischen Migräne. Eine Studie ist nun der Frage nach der Häufigkeit der abdominalen Migräne bei Kindern nachgegangen.
Headache 2011;51:707-712 , Carson L et al

Metaanalyse: Trizyklische Antidepressiva gegen Kopfschmerzen
Zwischen einem Viertel und einem Drittel aller Menschen leiden unter Migräne oder Spannungskopfschmerzen. Die Autoren der im BMJ publizierten Review und Metaanalyse haben den präventiven Effekt von trizyklischen Antidepressiva bei Patienten mit häufigen Kopfschmerzen untersucht.
BMJ 2010;341:c5222 , Jackson JL et al

Kombinierte Behandlung zur Migräne-Prävention
Optionen zur Behandlung der Migräne sind die Akutbehandlung der Attacke, die präventive Medikation und die Verhaltenstherapie. Holroyd und Kollegen haben in ihrer Studie untersucht, wie effektiv die präventiven Massnahmen (Betablocker und Verhaltensänderung) bei optimal akut behandelten Migränepatienten sind.
BMJ 2010;341:c4871 , Holroyd KA et al

Mehr oder weniger Kopfschmerzen je nach Lebensstil
Bereits in der Adoleszenz ist die Prävalenz von Kopfschmerzen hoch. In einer Studie haben Norweger über 5800 Studenten befragt und den Zusammenhang zwischen Kopfschmerzen und Lebensstil (Übergewicht, körperliche Bewegung und Rauchen) untersucht.
Neurology 2010, online Publikation 18. August , Robberstad L et al

Rizatriptan versus Almotriptan bei Migräne
Triptane gehören bei Migräneattacken zu den first-line Medikamenten. Die beiden Substanzen Rizatriptan und Almotriptan wurden in einer im Headache publizierten Studie bezüglich Effektivität direkt miteinander verglichen.
Headache 2009;49:655-662 , Ng-Mak DS et al

Migräne und Hirninfarktrisiko, eine Langzeitstudie
Gemäss einigen kürzlich publizierten Studien scheint Migräne mit pathologischen Veränderungen vor allem im Kleinhirn assoziert zu sein. Die Autoren einer Studie aus Island haben untersucht, ob rund 50-jährige Personen mit Migräne im höheren Alter mehr infarkttypische Läsionen im MRI aufweisen.
JAMA 2009;301:2563-2570 , Scher AI et al

Starke Assoziation zwischen Depression und Migräne mit Aura
Ein Zusammenhang zwischen Kopfschmerzen allgemein und dem Auftreten einer Depression ist bekannt. Samaan und Kollegen haben untersucht, ob eine spezifische Assoziation zwischen Migräne und Depressionen besteht.
Br J Psychiatry 2009;194:350-354 , Samaan Z et al

Migräne während Schwangerschaft mit erhöhtem vaskulärem Risiko assoziiert
Der Zusammenhang zwischen Migräne und Hirnschlagrisiko wird seit Jahren intensiv untersucht. Die Autoren einer grossen retrospektiven Studie haben untersucht, ob eine Assoziation zwischen Migräne in der Schwangerschaft und vaskulären Erkrankungen, insbesondere Hirnschlägen, besteht.
BMJ 2009;338:b664 , Bushnell CD et al

Kopfschmerzen und Migräne: Witterungsverhältnisse als Trigger
Ob die Wetterfühligkeit nur ein klinisches Gedankenspiel ist, oder ob die Witterung tatsächlich Kopfschmerz- oder Migräne-Attacken auslösen kann, wurde in einer im aktuellen Neurology publizierten Studie untersucht.
Neurology 2009;72:922-927 , Mukamal KJ et al.

Metaanalyse: Dexamethason iv. beim akuten Migräneanfall
Die parenterale Gabe von Dexamethason ist geeignet um einen Status Migränosus zu durchbrechen. Unklar ist, ob es auch zur Therapie einer normalen akuten Migräneattacke von Vorteil ist und ob Rezidive verhindert werden können.
BMJ 2008; Early online release am 9. Juni , Colman I et al

Prednisolon reduziert Entzugskopfschmerzen nicht
Bei analgetikainduzierten Kopfschmerzen ist das Absetzen der Analgetika die Therapie der Wahl, ist aber oft mit starken Entzugskopfschmerzen verbunden. Eine kleine Pilotstudie von 2004 lies vermuten, dass Prednisolon in der Entzugsphase die Kopfschmerzen reduziert. Dies wurde nun in einer grösseren Studie überprüft.
Neurology 2007;69:26-31 , Bøe MG et al

Migräne als kardiovaskulärer Risikofaktor
Als neuer kardiovaskulärer Risikofaktor hat sich die Migräne mit Aura herausgestellt. Bei Frauen ist diese Assoziation in mehreren Studien bereits nachgewiesen. Frauen mit Migräne ohne Aura hatten kein erhöhtes kardivaskuläres Risiko. Für Männer lagen vergleichbare Daten bisher noch nicht vor.
Arch Intern Med 2007;167:795-801 , Kurth T et al

Migräne-Anfall: Zweierkombination besser als Monotherapie
Bei der Migräne sind verschiedene pathopyhsiologische Mechanismen beteiligt. Daher ist es sinnvoll, auch mit der Therapie an verschiedenen Orten anzusetzen. Zwei randomisierte, placebokontrollierte Studien haben untersucht, ob Sumatriptan/Naproxen effektiver ist als die jeweilige Monotherapie oder Placebo.
JAMA 2007;297:1443-1454 , Brandes JL et al

Ergotamine, nicht jedoch Triptane mit Ischämien assoziiert
Die häufige Einnahme von spezifischen Medikamenten gegen Migräne könnte gemäss epidemiologischen Daten mit vermehrten Ischämien assoziiert sein. Eine im Neurology publizierte Studie ist diesem Zusammenhang für Ergotamine und Triptane einzeln nachgegangen.
Neurology 2006;67:1128-1134 , Wammes-van der Heijden EA et al

Migräne bei Kindern: Rizatriptan ist effektiv und sicher
Die Autoren dieser im Neurology publizierten Crossover-Studie untersuchten die Wirksamkeit, Zuverlässigkeit und Sicherheit von Rizatriptan zur Behandlung von Migräneattacken bei Kindern und Jugendlichen.
Neurology 2006;67:1135-1140 , Ahonen K et al

Migräne mit Aura: Erhöht das Risiko für ein kardiovaskuläres Ereignis
Die Migräne mit Aura wird mit einem erhöhten Risiko für Schlaganfall assoziiert. Ob auch ein erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre, insbesondere koronare Ereignisse besteht, ist bis anhin unklar.
JAMA 2006;296:283-291 , Kurth T et al

Migräneprophylaxe: Akupunktur versus medikamentöse Therapie
Die im Lancet Neurology publizierte Studie an über 950 Migränepatienten hat die traditionelle chinesische Akupunktur mit der sham-Akupunktur (Placeboakupunktur) und der medikamentösen Behandlung mit Betablocker, Kalziumantagonisten oder Antiepileptika verglichen.
Lancet Neurology 2006, Early Online Publication, 2. März , H-C Diener et al

 
 Artikel 1-20 / 33    Seite 1 von 2  vorhergehende Seite nächste Seite

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Allgemeinmedizin
Chirurgie
Dermatologie
Endokrinologie
Ernährung
Gastroenterologie
Gynäkologie
Hämatologie
Infektiologie
Innere Medizin
Kardiovaskuläre Erkrankungen
Muskuloskelettale Erkrankungen
Neurologie
Alzheimer
Epilepsie
Infektionen
Kopfschmerzen
Migräne
Spannungs- kopfschmerz
Anderes
Multiple Sklerose
Neoplasie
Neuromuskuläre Erkrankungen
Parkinson
Zerebrovaskuläre Erkrankungen
ZNS Trauma
Anderes
Onkologie
Ophthalmologie
ORL
Pädiatrie
Psychiatrie
Respirationstrakt
Sportmedizin
Urologie-Nephrologie

 

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1