Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 01. Dezember 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Ältere Patienten: Atypische und konventionelle Antipsychotika bergen das gleiche Todesrisiko

Die “Food and Drug Administration” FDA äusserte vor kurzem, dass atypische Antipsychotika die Mortalität bei älteren Patienten erhöhe. Dieses Statement wurde jedoch erlassen, ohne auf das Todesrisiko konventioneller Antipsychotika einzugehen. Diesbezüglich sind keine Daten vorhanden.

Die retrospektive Kohortenstudie schloss 22'890 über 65-jährige Patienten ein. Diese erhielten zwischen 1994 und 2003 eine Therapie mit konventionellen oder atypischen Antipsychotika. Das Risiko, nach Initiierung der Therapie innerhalb von 180 Tagen, weniger als 40 Tagen oder zwischen 40 und 79 Tagen zu sterben, wurde evaluiert (Cox’sches Wahrscheinlichkeitsmodell). Potentiell verzerrende Faktoren wurden in die Berechnung mit einbezogen.


Konventionelle antipsychotische Medikamente waren für alle untersuchten Zeitintervalle mit einem signifikant höheren Todesrisiko assoziiert als atypische Antipsychotika (bis 180 Tage: 1.37, < 40 Tage: 1.56, 40 – 79 Tage: 1.37), und zwar unabhängig davon, ob die Patienten in einem Heim oder zu Hause betreut wurden und ob dement oder nicht dement waren. Das grösste Risiko bestand kurz nach Therapiebeginn und unter hohen Dosierungen konventioneller Medikamente.


Konklusion der Autoren: Konventionelle Antipsychotika scheinen zumindest ein gleich grosses, wenn nicht sogar leicht höheres, Todesrisiko zu bergen wie. Bei älteren Patienten sollten atypische Antipsychotika demzufolge nicht durch konventionelle Antipsychotika ersetzt werden.

 

Link zur Studie

NEJM 2005; 353:2335-2341 - Wang P et al

06.12.2005 - undefined

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Psychiatrie

Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1